Die Wahrnehmung einer Akupunkturbehandlung kann sehr unterschiedlich sein. Die meisten Patienten empfinden den Einstich und den nachfolgenden leichten Druck als gut erträglich. Die Akupunktur wird ja mit sehr feinen Nadeln durchgeführt, man spürt beim Setzen der Nadel meist einen leisen Pieks, danach  häufig ein leichtes dumpfes Drücken oder Ziehen, das in der Chinesischen Medizin als DeQi, als Qi-Gefühl, bezeichnet wird. Nach dem Setzen der verschiedenen Nadeln bleibt der Patient in der Regel eine  Weile, meist etwa 20 bis 30 Minuten, mit den Nadeln liegen. Dabei verspürt man meist nicht mehr viel. Ein großer Teil der Patienten schläft dabei ein oder empfindet die Prozedur als entspannend. Zum Ende  der Einwirkungszeit der Nadeln werden diese entfernt, dabei verspürt man lediglich ein sanftes Ziepen.

Das war´s.

Für die Frage, ob Akupunktur bei Kindern möglich ist, ist eine gute therapeutische Beziehung essentiell. Dann kann gemeinsam mit dem kleinen Patienten entschieden werden, worauf der sich einlassen kann.
Beispielsweise kann man in der ersten Sitzung eine einzige Nadel probieren, oder die Akupunkturpunkte mit Fingerdruck stimulieren. In manchen Praxen wird auch Laserakupunktur verwendet. Die Behandlungsergebnisse einer Akupunktur bei Kindern sind meist gut, sei es bei der Behandlung von Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Unruhezuständen, Schlafstörungen oder sonstigen Beschwerden. Fragen Sie im Einzelfall, ob ein Behandlungsversuch sinnvoll ist. In meiner Praxis gibt es natürlich auch die Möglichkeit der Auswahl verschiedener Therapieoptionen (Kräuter, Tapes, manuelle Stimulation von Triggerpunkten oder Akupunkturpunkten), die auch kombiniert angewendet werden können.

„Wie oft muß ich kommen?“ ist wohl die häufigste Frage zu Beginn einer Behandlung.
Weiß man das überhaupt vor Beginn einer medizinischen Behandlung?
Fragen Sie mal Ihren Hausarzt, wie lange Sie die Tabletten für die Herzschwäche nehmen müssen. Oder fragen Sie mal Ihre Krankengymnastin, wie oft Sie zur Behandlung Ihrer Schulter kommen müssen. Oder fragen Sie mal Ihren Nervenarzt, wielange Sie das Mittel gegen die schlechte Stimmung nehmen müssen.
Verschiedene Szenarien sind denkbar. Die Behandlung einer akuten Infektion z.B. kann in wenigenTagen beendet sein. Die Therapie einer nicht heilbaren Erkrankung kann
möglicherweise auch als Dauerbehandlung sinnvoll sein.
Meine Antwort wäre: Deklarieren Sie die Behandlung als Behandlungsversuch, legen Sie selber einen Zeitraum fest, und dann beobachten Sie, ob die Behandlung hilfreich ist oder nicht. Ist die Behandlung hilfreich, führen Sie´s solange fort, bis Sie zufrieden sind oder nicht mehr mögen oder das Budget erschöpft ist. Finden Sie, daß die Behandlung nicht hilfreich ist, beenden Sie sie wieder.
Über alles das können wir um Verlauf der Therapie auch im Dialog bleiben.
Bedenken Sie vielleicht grundsätzlich, daß ein jahrelang bestehendes Ungemach möglicherweise selbst von mir nicht in 3 Akupunktursitzungen beendet werden kann.
TCM ist keine Anwendung von Wundern!